Sehitlik Moschee

Unsere Mentorin Hilal teilt mit uns in einem kurzem Bericht ihr Erlebnis mit den anderen Mentor_innen und den Mentees in der Sehitlik Moschee.

Am 01.07.2016 haben wir als Mentor_Innen des Wegweiser-Projektes die Gelegenheit gehabt gemeinsam mit unseren Mentees, die Sehitlik Moschee und ihre Geschichte näher kennenzulernen. Für viele war der Besuch dieser Moschee zwar nicht neu, jedoch verbarg sich hinter der Architektur eine beeindruckende Geschichte und Bedeutung, die uns einen neuen Blickwinkel verschaffte, von der aus der Baukomplex mit seinen Farben betrachtet werden kann. An diesem Freitag haben wir uns um 16.00 vor dem Eingang der Moschee getroffen. Für mich war es der erste Ausflug mit den Mentor_Innen und den Mentees. Die Anwesenden hatten bereits Wochen vorher ihren Mentees Bescheid gegeben. Auch ich bin mit meinem Mentee Wochen vorher in Kontakt getreten, jedoch hatten wir uns erst an diesem Ausflug zum ersten Mal persönlich getroffen. Die anwesenden Mentor_Innen waren: Maha und Yunus, die von ihren Mentees begleitet wurden. Außerdem kamen noch zwei weitere Mentees dazu, die sich auch für die Führung interessierten und die Zeit gefunden hatten. Da deren Mentor_innen in der Uni oder auf der Arbeit waren, kamen sie alleine, doch da sich alle in der Gruppe bereits kennen, war das kein Problem. Es war für mich auch spannend, die anderen Mentees kennenzulernen. Die Führung übernahm eine ehrenamtliche Helferin der Sehitlik Moschee. Bevor die Führung begann, haben wir uns kennengelernt und uns über den Alltag ausgetauscht. Es war eine sehr angenehme Atmosphäre und ich hatte das Gefühl, dass wir uns schon länger kennen. Feride, die Ehrenamtliche der Moschee, hat uns herzlich begrüßt und uns in die Moschee gebeten. Draußen schien die Sonne, es war ein warmer Tag, die Vögel haben gezwitschert. In der Moschee haben noch einige ihre Gebete verrichtet. Feride wollte zunächst uns persönlich kennenlernen, so haben wir uns alle vorgestellt. Da einige Mentees Schwierigkeiten hatten, Deutsch zu sprechen und zu verstehen, hat Maha die Übersetzerrolle eingenommen. Die Führung war sehr interaktiv und faszinierend. Wir haben uns die Innenarchitektur der Moschee angeschaut und durften Fragen stellen. Es war sowohl für uns Mentor_Innen als auch für unsere Mentees interessant zu erfahren, dass jede Farbe ihre spezielle Bedeutung hat. Nach der Führung, die ungefähr eine Stunde ging, haben wir gemeinsam Fotos gemacht und die Gelegenheit gehabt, das asr Gebet zu verrichten, beobachtet von einer Schulklasse einer katholischen Kirche, die gerade die Moschee für eine Führung betrat.

footeralleneu